Ein Beiwagen für Lindner Nr.9

Mit dem Wiederaufbau des Lindner-Motorwagens Nr.9 hat der Verein Historische Straßenbahn sein erstes großes Ziel erreicht. Nun geht es an das zweite Projekt - den passenden Beiwagen.

Vierfenstriger Pferdebahnwagen der Wagenfabrik Ludwigshafen | Foto: Historische Sammlung DB AG
Vierfenstriger Pferdebahnwagen der Wagenfabrik Ludwigshafen | Foto: Historische Sammlung DB AG

Das Jahr 1880 war die Geburtsstunde der Potsdamer Straßenbahn. Auf drei Linien (diese Strecken werden heute alle noch bedient) rollten erstmals Straßenbahnwagen durch die Stadt. Anders als heutzutage wurden die 29 kleinen Wagen jedoch noch von Pferden gezogen.

Als im Jahre 1907 der elektrische Strom bei der Straßenbahn Einzug hielt, hatte die Pferdebahn ausgedient. Die meisten Pferdebahnwagen wurden verschrottet, neun von ihnen jedoch als Beiwagen für den elektrischen Betrieb umgebaut. Dazu gehörten auch fünf vierfenstrige Wagen aus der Wagenfabrik Ludwigshafen.

In der Werkstatt Holzmarktstraße wurden die Wagen mit neuen Untergestellen, Plattformen und Seitenwänden ausgestattet und erhielten zudem veränderte Dächer und Bremsausrüstung. Geliefert wurden die neuen Bauteile von der Waggonfabrik Lindner in Ammendorf, die auch die Triebwagen der ersten Generation für Potsdams Elektrische herstellte. Diese fünf Beiwagen kannte man fortan als "Kaiserwagen".

Der "neue" Beiwagen 32 bei der Eröffnung der elektrischen Straßenbahn | Foto: Sammlung HSP e.V.
Der "neue" Beiwagen 32 bei der Eröffnung der elektrischen Straßenbahn | Foto: Sammlung HSP e.V.

Sie bekamen bei der Elektrischen Straßenbahn die Nummern 31 bis 35 und waren bis kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges im Einsatz. Alle Wagen dieser Serie wurden auf Befehl des Oberbürgermeisters Friedrichs im Kampf mit der Roten Armee im April 1945 als Barrikaden verwendet und dabei völlig zerstört.

Ehemaliger Pferdebahnwagen am Hauptbahnhof in den 1920er Jahren | Foto: P. Boehm
Ehemaliger Pferdebahnwagen am Hauptbahnhof in den 1920er Jahren | Foto: P. Boehm

Der Verein Historische Straßenbahn Potsdam e.V. möchte nun zur Vollendung eines kompletten Straßenbahnzuges aus der Kaiserzeit schreiten und auch mit dem Wiederaufbau eines Kaiserwagens beginnen. Während für den Triebwagen noch zahlreiche Originalteile zur Verfügung standen, handelt es sich beim Kaiserwagen um einen Neuaufbau. Für den Wiederaufbau stehen Fotografien und Pläne in ausreichender Zahl zur Verfügung und auch das technische Know-how ist nach dem Wiederaufbau des Triebwagens Nr. 9 nachgewiesen.

 

Aus Frankfurt am Main konnten im Dezember 2014 bereits zwei bislang in der Hauptwerkstatt unter einem Hilfsfahrwerk genutzte Radsätze kostenfrei übernommen werden. Damit ist gewissermaßen der „Grundstein“ für den Beiwagen gelegt.

Radsätze aus geschmiedeten Radsternen
Radsätze aus geschmiedeten Radsternen | Foto: I. Köhler

Helfen auch Sie mit, den Straßenbahnzug aus der Kaiserzeit wieder auferstehen zu lassen. Jede Spende bringt uns diesem Ziel ein Stück näher.

Historische Straßenbahn Potsdam e.V.
HypoVereinsbank Potsdam
IBAN: DE56100208900355216349
BIC: HYVEDEMM488

Ab einer Spende von 50 € stellen wir Ihnen gern eine Spendenbescheinigung aus.
Bitte teile Sie uns dazu Ihre Adresse mit.

Wir danken den bisherigen Spendern

Ronny Winter  |  Anett und Steffen Schwarz